Goldbarren oder Goldmünzen?

Wer in Gold investieren möchte fragt sich oft „Sollte ich Goldbarren oder besser Goldmünzen kaufen“. Doch was ist nun die richtige Entscheidung? Um diese Frage beantworten zu können muss man das Thema von ganz vorne beleuchten:

Es gibt im wesentlichen 3 Goldmünzen Kategorien: Antike Goldmünzen, Sammlermünzen aus Gold und Anlagemünzen. Antike Goldmünzen sind Goldmünzen die oft mehrere hundert oder sogar tausend Jahre alt sind. Der Materialwert steht bei Münzen dieser Art in keinem Zusammenhang mit dem eigentlichen Wert der Münze. Der Wert von historischen Goldmünzen lässt sich daher immer nur als Sammlerwert bezeichnen und hat mit dem aktuellen Goldpreis nichts mehr zu tun.

Etwas anders ist das schon bei Sammlermünzen aus Gold. Typische Münzen dieser Art wären beispielsweise 20 Mark Goldmünzen aus Deutschland, Vrenelis aus der Schweiz oder Dukaten aus Österreich. Für viele Münzen dieser Art gilt: der Goldpreis + ein kleiner Aufschlag ist der Handelswert der Münzen. Für Münzen dieser Art bekommt man bei Geldnöten beim Goldankauf von Goldankauf123 auch noch einen guten Preis. Selbstverständlich gibt es aber auch bei Sammlermünzen einige Münzen, deren Sammlerwert den Goldwert deutlich übersteigt. Ganz anders verhält es sich bei klassischen Anlagemünzen:

Anlagemünzen aus Gold dienen, wie der Name schon sagt, zur klassischen Geldanlage. Der Wert der Münze orientiert sich in fast allen Fällen am aktuellen Goldpreis. Steigt der Goldpreis, steigt der Wert der Münze, fällt der Goldpreis fällt auch der Wert der Münze. Klassische Anlagemünzen wie der Krügerrand aus Süd Afrika, der Philharmoniker aus Wien oder die Malple Leaf aus Kanada sind daher die perfekte Goldanlage, da Sie beim Erwerb solcher Münzen keinen Sammleraufschlag mit bezahlen müssen. Außerdem lassen sich Münzen dieser Art schnell wieder zu Geld machen. Der seriöse Goldankauf wird Ihnen fast den Börsenpreis dafür anbieten.

Gleiches gilt für Goldbarren: Goldbarren haben nur ganz selten einen Sammlerwert. Der Preis der Barren orientiert sich am Gewicht. Beim Erwerb kleiner Goldbarren unter 10 Gramm gibt es aber meist einen Aufschlag zum aktuellen Goldpreis. Wenn Sie Ihr Geld also in Goldbarren investieren wollen, sollten Sie Barren mit einem Goldgewicht von über 10 Gramm bevorzugen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es eigentlich keine Rolle spielt ob Sie Anlagemünzen aus Gold oder Goldbarren als Geldanlage kaufen. Für beide Kategorien gilt: kleiner Aufschlag beim Kauf und kleiner Abschlag beim Goldankauf bzw. beim Wiederverkauf. Viel Phantasie bietet der Goldpreis aktuell sicherlich, sowohl für den An- als auch für den Verkauf von Gold.

Dieser Beitrag wurde unter Investment veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.